Diese Website verwendet Cookies, die für die Funktionalität der Site notwendig sind. Wenn Sie mehr über die genutzten Cookies erfahren möchten, lesen Sie sich bitte unsere Ausführungen zu Cookies in unserer Datenschutzerklärung durch.

Indem Sie dieses Banner schließen, die Seite nach unten scrollen, einen Link anklicken oder Ihre Recherche auf andere Weise fortsetzen, erklären Sie sich mit dem Gebrauch von Cookies auf unserer Site einverstanden.

Was Sie sonst noch wissen müssen

Wie hilft die Berufs-Genossen­schaft nach einem Arbeits-Unfall?

Unfälle können immer passieren. Sie sind gegen Unfälle, die während der Arbeit oder auf dem Weg zur Arbeit und zurück in die Unterkunft passieren, bei der Berufs-Genossenschaft versichert.


Nach der Versorgung durch den Erst-Helfer oder einen Arzt ist es wichtig, den Unfall dem Vorarbeiter oder dem Chef zu melden. Wenn ein Mitarbeiter mehr als 3 Tage fehlt oder sogar stirbt, muss der Betrieb den Unfall an die Berufs-Genossenschaft melden (Unfall-Anzeige). Das ist in Deutschland Pflicht. 

Die Berufs-Genossenschaft begleitet Sie dabei, dass Sie schnell wieder gesund werden. Dafür müssen Sie nichts bezahlen. Der Chef bezahlt für 6 Wochen Ihren Lohn weiter. Danach bezahlt die Berufs-Genossenschaft Verletzten-Geld. Das ist etwas weniger als der eigentliche Lohn. 

Was sollen Sie tun, wenn Sie krank sind?

Wenn Sie krank sind und nicht arbeiten können, gehen Sie zu einem Arzt. Informieren aber vorher Ihren Vorarbeiter oder Ihren Chef. 


Nehmen Sie Ihre Europäische Kranken-Versicherungs-Karte (EHIC) mit zum Arzt. Der Arztbesuch kostet Sie nichts. Wenn Sie vom Arzt länger krankgeschrieben werden, bekommen Sie in der Arzt-Praxis eine Bescheinigung (Arbeits-Unfähigkeits-Bescheinigung). Diese geben Sie dann Ihrem Chef. In Deutschland haben Sie das Recht, sich einen Arzt selbst auszusuchen.

Sie brauchen einen Arzt? Dann rufen Sie den Ärztlichen Notdienst!


Arbeitsgeräte und Schutz­aus­rüstung

Alle Arbeitsmittel, die Sie für Ihre Arbeit brauchen, muss Ihnen der Chef kostenfrei geben. Ist das Werkzeug kaputt oder gefährlich, sagen Sie das dem Vorarbeiter oder dem Chef. Sie sorgen dafür, dass das Werkzeug repariert wird. 

Ihr Chef oder Ihr Vorarbeiter zeigen oder erklären Ihnen, wie Sie das Werkzeug oder die Maschine richtig gebrauchen, damit keine Unfälle passieren oder Sie sich daran verletzen (Sicherheits-Unterweisung).  

Schutzausrüstung anziehen

Damit Sie bei Ihrer Arbeit gut geschützt vor Unfällen oder Krankheiten sind, gibt Ihnen Ihr Chef oder Vorarbeiter eine Schutzausrüstung (PSA). Zum Beispiel Sicherheits-Schuhe, Hand-Schuhe, Sonnenschutz-Hut, Gehör-Schutz, Schutz-Brille. Sie müssen sie tragen, wenn er es Ihnen sagt. Wenn Sie die PSA nicht tragen, kann er Ihnen eine Abmahnung schreiben oder Sie entlassen. 

Schäden an Maschinen oder Geräten melden

An einer Maschine oder einem Gerät ist etwas kaputt gegangen? Oder Sie haben etwas kaputt gemacht? Das kann immer passieren. Wichtig ist aber, dass Sie das sofort dem Vorarbeiter oder dem Chef melden. Nur wenn die Maschine oder das Gerät wieder repariert ist, kann sich niemand mehr daran verletzen oder zu Schaden kommen.

Sicherheits-Unterweisung

Damit Sie die Geräte und Maschinen, mit denen Sie arbeiten, auch richtig bedienen können, ohne dass Sie dich daran verletzen, muss Ihnen Ihr Chef oder Vorarbeiter zeigen oder erklären, wie sie funktionieren (Sicherheits-Unterweisung). Sie müssen an der Unterweisung teilnehmen und hinterher unterschreiben, dass Sie alles verstanden haben. 

Das ist wichtig für die Versicherung. Der Betrieb muss die Unterweisung so machen, dass Sie alles auch verstehen. Passen Sie gut auf: Sie erfahren dort, wo es bei Ihrer Arbeit gefährlich ist und wie Sie sich richtig schützen können. 

Arbeits-Umfeld

Toiletten

Toiletten müssen in direkter Nähe der Unterkunft mit fließendem Wasser, Seife und Einmal-Hand-Tüchern zur Verfügung stehen. 

Kranken-Versicherung

Arbeit bis 102 Tage in Deutschland

Wenn Sie in Deutschland pro Jahr weniger als 103 Tage arbeiten und die Arbeit nicht berufsmäßig ausüben, gilt das als kurzfristig beschäftigt. Wenn Sie gleichzeitig in Ihrem Heimat-Land sozial-versicherungs-pflichtig beschäftigt sind, müssen Sie das mit einer A1 Bescheinigung nachweisen. Damit sind Sie für die ersten 102 Tage krankenversichert.


Haben Sie keine A1 Bescheinigung, sind Sie im Betrieb nur gegen Arbeits-Unfälle, nicht aber bei Krankheit versichert. Achten Sie darauf, dass Sie eine gültige Versicherung für Krankheiten in Deutschland haben (Europäische Kranken-Versicherungs-Karte (EHIC). Sprechen Sie mit Ihrem Chef darüber.

Verlängerung über 102 Arbeitstage

Wenn Sie Ihren Einsatz über 102 Tage hinaus verlängern möchten, muss Ihr Chef Sie bei der deutschen Sozial-Versicherung anmelden.

Häufig gestellte Fragen